Über

Was wir glauben...

Was wir glauben

  • Die Bibel ist die entscheidende Grundlage unseres Lebens
  • Wir glauben an die Dreieinigkeit Gottes (Vater, Sohn und Heiliger Geist)
  • Alle Menschen wurden in Gottes Bild geschaffen, um in vertrauter Beziehung mit Ihm zu leben
  • Wir glauben, dass Rettung aus Gnade und allein durch Glauben an Jesus Christus geschieht und wir durch ihn gerechtfertigt sind

Die Einheit und die Sendung der Christen ist uns sehr wichtig. Über Gemeinsam für Stuttgart und viele Begegnungen sind wir mit anderen Kirchen, Gemeinschaften und Gemeinden im Stuttgarter Raum und darüber hinaus vernetzt. Das Apostolische Glaubensbekenntnis verbindet uns.

Du möchtest noch mehr über unsere Grundlagen wissen? Hier haben wir unsere Überzeugungen zu verschiedenen Punkten zusammengefasst:

Die Bibel

WIR GLAUBEN, dass die Bibel einzig und voll vom Heiligen Geist inspiriert ist. Sie ist das Fundament aller Wahrheit. Als solche ist sie die höchste und letzte Autorität zu allen Belangen, über die sie spricht, und ist ein Leitfaden für alle für ein erfülltes Leben. Die Bibel offenbart uns die Herrlichkeit Gottes und wie wir und die ganze Schöpfung mit Gott versöhnt wurden.

2. Timotheus 3,16-17 (NGÜ) Denn alles, was in der Schrift steht, ist von Gottes Geist eingegeben, und dementsprechend groß ist auch der Nutzen der Schrift: Sie unterrichtet in der Wahrheit, deckt Schuld auf, bringt auf den richtigen Weg und erzieht zu einem Leben nach Gottes Willen. So ist also der, der Gott gehört und ihm dient, mit Hilfe der Schrift allen Anforderungen gewachsen; er ist durch sie dafür ausgerüstet, alles zu tun, was gut und richtig ist.

Gott, Unser VATER

WIR GLAUBEN, dass es Einen Gott gibt, den souveränen Schöpfer und Erhalter aller Dinge, unendlich perfekt und ewig in drei Personen existent: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Wir haben einen liebenden himmlischen Vater, der uns geschaffen hat, um in Beziehung mit Ihm zu leben. Wir müssen uns Seine Anerkennung und Annahme nicht verdienen, sondern empfangen Seine Liebe und Bestätigung über unserem Leben.

2. Korinther 6,18 (NGÜ) “und werde euer Vater sein, und ihr werdet meine Söhne und Töchter sein.“ Das sagt der Herr, der allmächtige Gott.

Jesus Christus

WIR GLAUBEN, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist. Er wurde Mensch, durch ein Wunder vom Heiligen Geist empfangen und von einer Jungfrau geboren. Er, der ganz Gott ist, wurde ganz Mensch. Er starb am Kreuz als Opfer für unsere Sünden. Er ist unser Retter. Am dritten Tag erstand Er von den Toten auf, weil die Menschheit mit Gott versöhnt und gerecht war. Er stieg in den Himmel auf, wo Er zur Rechten des Vaters weiter für uns beim Vater eintritt. 

Römer 4,25 (NGÜ) ihn, der wegen unserer Verfehlungen dem Tod preisgegeben wurde und dessen Auferstehung uns den Freispruch bringt.

Römer 6,4 (NGÜ) Durch die Taufe sind wir mit Christus gestorben und sind daher auch mit ihm begraben worden. Weil nun aber Christus durch die unvergleichlich herrliche Macht des Vaters von den Toten auferstanden ist, ist auch unser Leben neu geworden, und das bedeutet: Wir sollen jetzt ein neues Leben führen.

DER HEILIGE GEIST

WIR GLAUBEN, dass der Heilige Geist gekommen ist, um das rettende Werk von Jesus Christus im Leben der Gläubigen zu verherrlichen und aufzurichten. Er überführt uns von Sünde und zieht uns zu unserem Retter. Er ist ständig gegenwärtig in unserem Leben und bevollmächtigt uns, das neue, von Christus erfüllte Leben auszuleben. Er verleiht uns Gaben, damit wir anderen damit dienen. Er führt und leitet uns in alle Wahrheit in unserem täglichen Leben.

Apostelgeschichte 1,8 (NGÜ) Aber wenn der Heilige Geist auf euch herabkommt, werdet ihr mit seiner Kraft ausgerüstet werden, und das wird euch dazu befähigen, meine Zeugen zu sein – in Jerusalem, in ganz Judäa und Samarien und überall sonst auf der Welt, selbst in den entferntesten Gegenden der Erde.

RETTUNG

WIR GLAUBEN, dass in der Entfremdung von Gott und Verdammnis durch unsere Sündhaftigkeit unsere Rettung voll und ganz von Gottes Handeln aus freier Gnade durch Glauben abhängt. Wir wurden von Schuld und Scham befreit, indem wir die Gnade und Gerechtigkeit, die diese Rettung für unser Leben beinhaltet, von Gott empfangen.

Römer 10,9 -10 (NGÜ) Wenn du also mit deinem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und mit deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden. Denn man wird für gerecht erklärt, wenn man mit dem Herzen glaubt; man wird gerettet, wenn man den Glauben mit dem Mund bekennt.

Römer 5,17 (NGÜ) Wenn es durch die Verfehlung eines Einzigen dazu kam, dass der Tod seine Herrschaft ausübte, wird das wiederum durch einen Einzigen weit mehr als aufgewogen: Durch Jesus Christus werden jetzt die, die Gottes Gnade und das Geschenk der Gerechtigkeit in so reichem Maß empfangen, in der Kraft des neuen Lebens herrschen.

DIE KIRCHE

WIR GLAUBEN, dass durch den Glauben an Jesus Christus alle Menschen vereint sind als „Leib Christi“, bei dem Er den „Kopf“ der Kirche bildet. Deshalb glauben wir, dass die lokale Kirche eine „Familie mit Mission“ ist. Hier kommen wir in Gruppen (um Beziehungen zu leben und Veränderung zu erfahren) und zu Versammlungen (für die Weitergabe des Glaubens und Inspiration) zusammen, das Wort Gottes wird verkündet, die Sakramente werden gespendet, biblische Unterweisung wird praktiziert und liebende Gemeinschaft wird erlebt. 

Epheser 1,22-23 (NGÜ) Ja, Gott hat ihm alles unter die Füße gelegt, und er hat ihn, den Herrscher über das ganze Universum, zum Haupt der Gemeinde gemacht. Sie ist sein Leib, und er lebt in ihr mit seiner ganzen Fülle – er, der alles und alle mit seiner Gegenwart erfüllt.

DAS REICH GOTTES

WIR GLAUBEN, dass der ganze Kosmos nur in Beziehung zu Gott verstanden werden kann. Wir sehen den christlichen Glauben als Lebenssystem oder Weltanschauung an, der jeden Bereich der Existenz bestimmt. Alles, was existiert, wurde durch Sein Wort geschaffen und gehört deshalb Ihm, es findet seinen Zweck und seine Bedeutung in Ihm. Jesu großartige Vision der weltweiten Transformation muss unsere Vision sein. Seine Sicht der Welt und alles, was auf ihr ist, wurde durch den Sieg Jesu Christi am Kreuz richtiggestellt. Vor Seiner Himmelfahrt erschien Jesus Seinen Jüngern als siegreicher König – die höchste Autorität im Himmel und auf der Erde. Er lehrte sie, und uns, zu beten, dass Sein Reich kommen soll – jetzt – wie im Himmel so auf Erden. 

Kolosser 1,15-17 (NGÜ) Der Sohn ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über der gesamten Schöpfung steht. Denn durch ihn wurde alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, Könige und Herrscher, Mächte und Gewalten. Das ganze Universum wurde durch ihn geschaffen und hat in ihm sein Ziel. Er war vor allem anderen da, und alles besteht durch ihn. 

DAS WORT VERKÜNDEN

WIR GLAUBEN, dass indem wir Gottes Wort verkünden, Wahrheit offenbart wird, die Kraft hat, jeden Gläubigen zu erleuchten, zu bevollmächtigen und zu ermutigen, ein Leben zu führen, dass Gott ehrt und Erfüllung seiner Berufung bringt. Wir vertrauen, dass dadurch, dass wir Gottes Wort bekannt machen, Menschen Erlösung erkennen und inspiriert werden, der besseren Hoffnung nachzufolgen, die wir in Jesus Christus für dieses Leben und für die Ewigkeit haben.

2. Timotheus 4,1-4 (NGÜ) Ich bitte dich eindringlich vor Gott und vor Jesus Christus, der über die Lebenden und die Toten Gericht halten wird; ich bitte dich im Hinblick auf seine Wiederkunft und die Aufrichtung seiner Herrschaft: Verkünde die Botschaft Gottes! Tritt für sie ein, ob sie erwünscht ist oder nicht. Decke Schuld auf, weise zurecht, ermahne und ermutige, und lass es dabei nicht an der nötigen Geduld und an gründlicher Unterweisung fehlen. Denn es kommt eine Zeit, da werden die Menschen der gesunden Lehre des Evangeliums kein Gehör mehr schenken. Stattdessen werden sie sich Lehrer aussuchen, die ihren eigenen Vorstellungen entsprechen und die ihnen das sagen, was sie hören möchten.  Sie werden die Ohren vor der Wahrheit verschließen und sich Legenden und Spekulationen zuwenden. 

TAUFE UND ABENDMAHL

WIR GLAUBEN, dass Christus die Taufe mit Wasser und das Abendmahl eingesetzt hat, beides soll von den Gläubigen eingehalten werden, bis er wiederkommt. Wir glauben, dass ein Gläubiger, der seinen Glauben an Jesus Christus mit der öffentlichen Taufe mit Wasser bekennt, sich mit seinem Retter in Seinem Tod, Seiner Auferstehung und Himmelfahrt identifiziert. 

Römer 6,4 (NGÜ) Durch die Taufe sind wir mit Christus gestorben und sind daher auch mit ihm begraben worden. Weil nun aber Christus durch die unvergleichlich herrliche Macht des Vaters von den Toten auferstanden ist, ist auch unser Leben neu geworden, und das bedeutet: Wir sollen jetzt ein neues Leben führen.

WIR GLAUBEN, dass das Abendmahl eine Erinnerung an den Tod Christi ist, die Elemente sind Symbole für Seinen Körper und Sein Blut. Wenn wir am Abendmahl teilhaben, erinnern wir uns nicht nur an Sein Leiden, sondern es zeigt uns auch die Liebe, die Jesus für uns hat. Wenn wir am Abendmahl teilnehmen, verbinden wir uns mit Jesus Christus, nicht nur in der Erinnerung an Seinen Tod, sondern auch in dem geistlichen Leben, das Er uns gibt. Die Bibel lehrt uns auch, dass in der Erfahrung des Abendmahls Christus gegenwärtig ist, um Seinen Nachfolgern zu begegnen und sie zu stärken.

1. Korinther 11,23-26 (NGÜ) Ihr wisst doch, was der Herr über dieses Mahl gesagt hat; ich selbst habe seine Worte so an euch weitergegeben, wie sie mir berichtet wurden: In der Nacht, in der er verraten wurde, nahm Jesus, der Herr, das Brot, dankte Gott dafür, brach es in Stücke und sagte: „Das ist mein Leib, der für euch geopfert wird. Wenn ihr künftig dieses Mahl feiert und von dem Brot esst, dann ruft euch in Erinnerung, was ich für euch getan habe!“  Nachdem sie gegessen hatten, nahm er den Becher, dankte Gott auch dafür und sagte: „Dieser Becher ist der neue Bund, besiegelt mit meinem Blut. Wenn ihr künftig aus dem Becher trinkt, dann ruft euch jedes Mal in Erinnerung, was ich für euch getan habe!“ Seid euch also darüber im Klaren: Jedes Mal, wenn ihr von dem Brot esst und aus dem Becher trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn – bis der Herr wiederkommt. 

UNSERE ZUKUNFTSHOFFNUNG

WIR GLAUBEN, dass Jesus Christus persönlich und sichtbar auf die Erde zurückkehren wird. Seine baldige Rückkehr motiviert uns zu leidenschaftlichem Lobpreis, Dienst und Zeugnis. Wir glauben an die Auferstehung des Leibs, die ihren Höhepunkt in einem ewigen Leben mit Gott hat, für diejenigen, die gerettet sind. Für diejenigen, die verloren sind, bedeutet es Gericht und schließt ewige Trennung von Gott ein. So wird die Geschichte und der ewige Plan Gottes zum Abschluss gebracht.

Apostelgeschichte 1,10-11 (NGÜ) Während sie noch wie gebannt zum Himmel hinaufblickten – dorthin, wo Jesus verschwunden war – , standen mit einem Mal zwei Männer in leuchtend weißen Gewändern bei ihnen. »Ihr Männer von Galiläa«, sagten sie, »warum steht ihr hier und starrt zum Himmel hinauf? Dieser Jesus, der aus eurer Mitte in den Himmel genommen worden ist, wird wiederkommen, und zwar auf dieselbe Weise, wie ihr ihn habt gehen sehen.« 

1. Thessalonicher 4,16-18  (NGÜ) Der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen, ein lauter Befehl wird ertönen, und auch die Stimme eines Engelfürsten und der Schall der Posaune Gottes werden zu hören sein. Daraufhin werden zuerst die Menschen auferstehen, die im Glauben an Christus gestorben sind. Danach werden wir – die Gläubigen, die zu diesem Zeitpunkt noch am Leben sind – mit ihnen zusammen in den Wolken emporgehoben, dem Herrn entgegen, und dann werden wir alle für immer bei ihm sein. Tröstet euch gegenseitig mit dieser Gewissheit!

Hebräer 10,23-24 (NGÜ) Ferner wollen wir unbeirrbar an der Hoffnung festhalten, zu der wir uns bekennen; denn Gott ist treu und hält, was er zugesagt hat. Und weil wir auch füreinander verantwortlich sind, wollen wir uns gegenseitig dazu anspornen, einander Liebe zu erweisen und Gutes zu tun.